Update: Das Sicherheitskonzept auf der 138. Baumblüte 2017

Erste Maßnahmen wurden gefunden und werden durchgesetzt. Wie steht es denn um die Sicherheit auf dem 138. Baumblütenfest in Werder (Havel)? Wie in jedem Jahr, machen sich die Stadt, der Veranstalter und die Sicherheitskräfte im Vorfeld Gedanken, um den Einwohnern der Stadt, den Schaustellern und den Besuchern der Baumblüte ein größtmögliches Maß an Sicherheit zu gewährleisten. Schon in den vergangenen Jahren wurde das Thema Sicherheit im Vorfeld aufgemacht und heiß diskutiert. Jetzt geht es aber nicht mehr “nur” um die sichere An- und Abfuhr von Gästen und das schnelle Schleusen der Besucher durch die Stadt hin zum Festgelände und wieder zurück- das Thema ist größer und heißt Terror.

Konzept Sicherheit Baumblütenfest Werder 2017

Nach den schrecklichen Vorkommnissen in der Welt und insbesondere nach dem LKW-Anschlag auf den Weihnachtsmarkt in Berlin im Dezember 2016, muss auch die Sicherheitslage auf dem Baumblütenfest auf solche potentielle Gefahren hin überprüft werden. Die PNN beleuchtet das Thema in einem Artikel und hat sich dazu mit dem Leiter der Polizeidirektion West, Herrn Peter Meyritz in Verbindung gesetzt. Er bestätigt:

Bereits 2016 war das Sicherheitskonzept für das mehrtägige Fest in der Blütenstadt wie berichtet wegen der „geopolitischen Lage“ verschärft worden. Mehrkosten in Höhe von 30 000 Euro hatte die Stadt deshalb im Etat eingeplant. Mehrere Hunderttausend Besucher kommen jährlich nach Werder, um in der Innenstadt oder auf den zahlreichen Obsthöfen in der Umgebung zu feiern und den aktuellen Obstwein-Jahrgang zu probieren.

(Quelle: PNN)

Weiterhin erläutert er, dass zwar keine akute Bedrohung zu erkennen sei, jedoch macht man sich natürlich im Vorfeld Gedanken um eine bestmögliche Sicherung des Festgeländes, Details werden jedoch nicht verraten. Nur allzu gern würden wir uns hier darauf verlassen, dass das Baumblütenfest nie mit dem Wort Terror in Verbindung gebracht wird. Es wäre jedoch sehr blauäugig, zu ignorieren, dass wir uns in nächster Nähe zu 2 Landeshauptstädten und der Bundeshauptstadt befinden, dass die Baumblüte einen Ruf und einen unübersehbaren Bekanntheitsgrad genießt. Der Veranstalter, die Stadt und die Sicherheitskräfte dürfen die Augen vor möglichen Gefahren nicht verschließen und müssen gewappnet sein. Nur dann kann eine gewohnt fröhliche und friedliche Baublüte gewährleistet sein.

Update

Am 13.04. wurden die ersten expliziten Maßnahmen und Vorhabens zu einem neuen Sicherheitskonzept seitens Polizei und Stadt bekannt gegeben. weiterlesen im Artikel: Baumblüte 2017 – die Vorbereitungen beginnen

Sicherheit Barriere Sperre Beton Block Baumblütenfest Riesen Legosteine

2 Gedanken zu „Update: Das Sicherheitskonzept auf der 138. Baumblüte 2017“

Kommentare sind geschlossen.